SATZUNG

§ 1 Name, Sitz
(1) Der Verein führt den Namen »Club Subkultan«. Er soll in das Vereinsregister eingetragen werden; nach der Eintragung lautet der Name »Club Subkultan e. V.«
(2) Der Verein hat seinen Sitz in Nürnberg.

§ 2 Zweck
Zweck des Vereins ist die Förderung und Pflege darstellender und bildender Kunst (Grafik, Fotografie, Video, neue Medien), alternativer Musik (experimentale Musik, Industrial, Folk, Artverwandtes) und die Belebung subkulturellen Lebens.
Der Vereinszweck wird insbesondere durch Konzerte, Tanzveranstaltungen und Ausstellungen verwirklicht. Der Verein führt alle ihm zur Erreichung des Vereinszwecks geeignet erscheinende Maßnahmen durch.

§ 3 Gemeinnützigkeit
(1) Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts »Steuerbegünstigte Zwecke« der Abgabenordnung.
(2) Der Verein ist selbstlos tätig.
(3) Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden.
Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus den Mitteln des Vereins. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

§ 4 Erwerb der Mitgliedschaft
(1) Mitglied des Vereins kann jede natürliche Person werden, die das 18. Lebensjahr vollendet hat.
(2) Voraussetzung für den Erwerb der Mitgliedschaft ist ein schriftlicher Aufnahme​antrag, der an den Vorstand zu richten ist. Die Mitgliedschaft wird erworben durch Aushändigung einer Mitgliedskarte. Die Karte ist nicht übertragbar und kann bei Missbrauch eingezogen werden. Die Mitgliedskarte ist nur in Verbindung mit einem amtlichen Lichtbildausweis gültig.
(3) Der Vorstand entscheidet über den Aufnahmeantrag nach freiem Ermessen. Bei Ablehnung des Antrags ist er nicht verpflichtet, dem Antragsteller die Gründe für die Ablehnung mitzuteilen.
(4) Die Satzung unterscheidet
a. Vollmitglieder (mit Stimmrecht)
b. Fördernde Mitglieder (ohne Stimmrecht).

§ 5 Beendigung der Mitgliedschaft
(1) Die Mitgliedschaft endet durch Tod, Ausschluss, Streichung von der Mitgliederliste oder Austritt aus dem Verein.
(2) Ein Mitglied kann jederzeit durch schriftliche Erklärung gegenüber einem Mitglied des Vorstands oder durch Rückgabe seiner Mitgliedskarte aus dem Verein austreten.
(3) Ein Mitglied kann aus dem Verein ausgeschlossen werden, wenn es in grober Weise die Interessen und das Ansehen des Vereins verletzt. Über den Ausschluss bestimmt der Vorstand.

§ 6 Finanzen
(1) Die Tätigkeit des »Club Subkultan« wird vor allem finanziert durch Erhebung von Unkostenbeiträgen bei Vereinsveranstaltungen.
(2) Mitglieder entrichten keinen regelmäßigen Mitgliedsbeitrag. Fördernde Mitglieder entrichten einen Unkostenbeitrag für eine Veranstaltung. Die Höhe der Unkostenbeiträge und die Fälligkeit werden vom Vorstand festgelegt.

§ 7 Rechte und Pflichten der Mitglieder
(1) Die Mitglieder sind berechtigt, an den Veranstaltungen des Vereins teilzunehmen.
(2) Die Mitglieder haben im Rahmen ihrer Betätigung im Verein die vom Vorstand erlassenen Vorgaben zu beachten.

§ 8 Vorstand
(1) Der Vorstand des Vereins i. S. v. § 26 BGB besteht aus dem 1. Vorsitzenden, dem 2. Vorsitzenden, dem Kassenwart, dem Schriftführer.
(2) Der Vorstand wird von der Mitgliederversammlung für die Dauer von 1 Jahr gewählt; er bleibt jedoch auch nach Ablauf seiner Amtszeit bis zur Neuwahl im Amt. Scheidet ein Mitglied des Vorstands während der Amtsperiode aus, wählt der Vorstand ein Ersatzmitglied für den Rest der Amtsdauer des ausgeschiedenen Vorstandsmitglieds.
(3) Der Vorstand nach § 26 BGB ist zu redaktionellen Änderungen der Satzung und Änderungen, die auf Grund Beanstandungen des Registergerichts oder zur Erlangung der Gemeinnützigkeit erforderlich sind, ermächtigt.
(4) Jeder ist einzeln zur Vertretung des Vereins berechtigt.

§ 9 Mitgliederversammlung
(1) Die ordentliche Mitgliederversammlung findet einmal jährlich statt.
(2) Mitgliederversammlungen werden vom Vorsitzenden, bei dessen Verhinderung vom stellvertretenden Vorsitzenden durch einfachen Brief oder mittels elektronischer Post einberufen. Dabei ist die vom Vorstand festgelegte Tagesordnung mitzuteilen. Die Einberufungsfrist beträgt zwei Wochen.
(3) Die Mitgliederversammlung wird vom Vorsitzenden, bei dessen Verhinderung vom stellvertretenden Vorsitzenden geleitet; ist auch dieser verhindert, wählt die Mitgliederversammlung einen Versammlungsleiter.
(4) Beschlüsse werden in der Mitgliederversammlung mit einfacher Mehrheit gefasst, soweit die Satzung nichts anderes vorschreibt. Jede ordnungsgemäß einberufene Mitgliederversammlung ist, unabhängig von der Zahl der erschienenen Mitglieder, beschlussfähig. Über den Ablauf der Mitgliederversammlung ist ein Protokoll zu führen, das vom Schriftführer und vom Versammlungsleiter, der von der Mitgliederversammlung mit Mehrheit bestimmt wird, zu unterzeichnen ist.
(5) Stimmrecht haben in der Mitgliederversammlung nur die Vollmitglieder, die fördernden Mitglieder können aber an der Mitgliederversammlung ohne Stimmrecht teilnehmen.

§ 10 Auflösung des Vereins
(1) Der Verein wird durch Beschluss der Mitgliederversammlung durch absolute Mehrheit aufgelöst.
(2) Die Liquidation erfolgt durch den Vorstand.
(3) Bei Auflösung des Vereins oder bei Wegfall seines bisherigen Zwecks ist das Vermögen zu steuerbegünstigten Zwecken zu verwenden.

Salvatorische Klausel
Sollte eine der Bestimmungen dieser Satzung unwirksam sein oder werden, so wird hierdurch die Wirksamkeit der anderen Bestimmungen nicht berührt. Anstelle der unwirksamen oder ungültigen Bestimmung oder zur Ausfüllung einer Lücke ist eine Bestimmung zu vereinbaren, die dem mit der unwirksamen Bestimmung Gewollten entspricht.

Nürnberg, den 31.01.2009